War­nung vor hoher Wald- und Flächenbrandgefahr

Mit der andau­ern­den Hit­ze­wel­le steigt auch die War­nung vor hoher Wald- und Flä­chen­brand­ge­fahr. Aus die­sem Grund ver­bie­ten Städ­te unter ande­rem das Gril­len im Park und bit­ten um umsich­ti­ges Ver­hal­ten bei Grill­stel­len im und am Wald. Wie man sich nun ver­hal­ten soll­te und wor­auf man beson­ders ach­ten soll­te, erfährst du wei­ter unten im Text.

Vor dem Hin­ter­grund der andau­ern­den Hit­ze­wel­le und der damit ein­her­ge­hen­den Tro­cken­heit appel­liert das Land­rats­amt Hohen­lo­he­kreis sowie die Stadt Heil­bronn an die Bevöl­ke­rung, sich vor allem im Wald ver­ant­wor­tungs­be­wusst und umsich­tig zu verhalten.

Appell Land­rats­amt Hohenlohekreis

„Die Wald­brand­ge­fahr ist der­zeit extrem hoch und wird es wohl über den gesam­ten Som­mer hin­weg blei­ben. Daher sind wir alle auf­ge­for­dert, alles zu tun, dass mög­lichst kei­ne Flä­chen- und Wald­brän­de ent­ste­hen“, erklärt Kreis­brand­meis­ter Tors­ten Rönisch und bit­tet um erhöh­te Vor­sicht und Auf­merk­sam­keit der Bür­ge­rin­nen und Bürger. 

Dadurch, dass es im Hohen­lo­he­kreis ver­hält­nis­mä­ßig vie­le Wald­stü­cke in Hang­la­ge gibt, wäre ein Brand in einem sol­chen Gebiet nur schwer beherrsch­bar. „Wenn so etwas pas­siert, wären die Fol­gen kaum abzu­schät­zen“, warnt Rönisch.

Appell Grün­flä­chen­amt Heilbronn

Auf­grund der anhal­ten­den Tro­cken­heit und der hohen Tem­pe­ra­tu­ren ist das Gril­len in öffent­li­chen Park- und Grün­an­la­gen in Heil­bronn jetzt ver­bo­ten. Betrof­fen sind hier­von der Wert­wie­sen­park, die Grün­an­la­ge Lehm­gru­be in Neckar­gart­ach sowie der Zie­ge­lei­park in Böckin­gen, infor­miert das städ­ti­sche Grün­flä­chen­amt. In allen ande­ren Park­an­la­gen der Stadt Heil­bronn ist das Gril­len unab­hän­gig von der Tro­cken­heit gene­rell untersagt.

Das Grün­flä­chen­amt bit­tet um Ver­ständ­nis für die aus Sicher­heits­grün­den erfor­der­li­che Maß­nah­me. Bei Ände­rung der Wet­ter­la­ge wird das Ver­bot kurz­fris­tig wie­der aufgehoben.

Bekann­te Regeln zum Ver­hal­ten bei Trockenheit

Gril­len im Wald

Kün­zels­au:

Die öffent­li­chen Grill­stel­len sind von den Städ­ten und Gemein­den in Abspra­che mit dem Forst­amt bis auf Wei­te­res gesperrt wor­den. Ent­spre­chen­de Hin­weis­schil­der sind an den Grill­stel­len angebracht.

Heil­bronn:

Auf eine Sper­rung ihrer im und am Wald gele­ge­nen Grill­stel­len im Stadt­wald ver­zich­tet die Stadt Heil­bronn der­zeit noch. Die Forst­ab­tei­lung der Stadt Heil­bronn weist jedoch dar­auf hin, dass aus­schließ­lich inner­halb der gemau­er­ten und gekenn­zeich­ne­ten Grill­stel­len gegrillt wer­den darf und grund­sätz­lich min­des­tens zehn Liter Lösch­was­ser mit­ge­führt wer­den soll­ten. Damit kann die Feu­er­stel­le nach der Benut­zung gelöscht wer­den, es ist damit aber auch ein schnel­ler Ein­satz bei klei­nen Glut­nestern nach Fun­ken­flug möglich.

Soll­ten die städ­ti­schen Förs­ter den Ein­druck bekom­men, dass die Grill­stel­len nicht ordent­lich und ver­nünf­tig genutzt wer­den, wird eine kurz­fris­ti­ge Sper­rung veranlasst.

Im Wald herrscht grund­sätz­lich zwi­schen März und Okto­ber ein abso­lu­tes Rauch­ver­bot, auch offe­ne Feu­er im Wald sind verboten.

Auch Stop­pel­fel­der kön­nen sich bei Tro­cken­heit schnell ent­zün­den, daher soll­ten die­se Regeln auch dort beach­tet werden.

Auch Glas­fla­schen oder Glas­scher­ben kön­nen als Brenn­glas wir­ken und Feu­er ent­fa­chen. Des­halb sol­len kei­ne Fla­schen oder Glas­scher­ben im Wald zurückbleiben.

Zufahr­ten in Wald­ge­bie­te frei­las­sen, damit Lösch­fahr­zeu­ge im Ernst­fall nicht behin­dert werden. 

Zudem kön­nen hei­ße Abgas­an­la­gen an Fahr­zeu­gen tro­cke­nes Gras ent­zün­den. Fahr­zeu­ge soll­ten daher nicht über tro­cke­nem Gras abge­stellt werden.

Wer einen Wald­brand bemerkt, soll­te sofort die Feu­er­wehr unter der Ruf­num­mer 112 infor­mie­ren. Dabei kommt es auf eine prä­zi­se Orts­be­schrei­bung an. Ret­tungs­punk­te, all­ge­mein bekann­te Park­plät­ze oder Ähn­li­ches kön­nen hier als Ori­en­tie­rung dienen.

Aus den Pres­se­mit­tei­lun­gen der Stadt Heil­bronn (https://www.heilbronn.de/rathaus/aktuelles/details/artikel/grillen-in-parks-wegen-trockenheit-untersagt.html) und der Stadt Kün­zels­au (https://kuenzelsau.de/,Lde/rathaus+und+buergertheke/pressemitteilungen/warnung+vor+wald-+und+flaechenbraenden+20_07_2022) jeweils vom 20. Juli 2022.