Ukrai­ne: Hel­fen und Hil­fe erhalten

Frieden und Freiheit, das sind die Grundlagen jeder menschenwürdigen Existenz. Ohne Frieden und Freiheit gibt es keinen Aufstieg der Völker, kein Glück, keine Ruhe für die Menschheit.
- Konrad Adenauer

Mitt­ler­wei­le ist eine Woche ver­gan­gen, seit­dem der rus­si­sche Prä­si­dent Putin den völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriffs­krieg gegen die Ukrai­ne gestar­tet hat. Vie­le Men­schen in der Ukrai­ne flüch­ten, aber auch vie­le Men­schen blei­ben, um ihr Land zu ver­tei­di­gen. Wie die Hoch­schu­le Heil­bronn spre­chen auch wir uns gegen Putins Krieg aus und set­zen uns für den Frie­den ein. Die­ser Krieg trifft nicht nur die Ukrai­ne, er trifft uns alle. Wir wol­len hel­fen und ver­su­chen auch zu unter­stüt­zen, wo es uns mög­lich ist. Nach­fol­gend wol­len wir euch eine Über­sicht geben, wo ihr Hil­fe erhal­tet und euch auch auf­zei­gen, wie ihr hel­fen könnt. 

Wo du Hil­fe an der HHN bekommst

Krieg belas­tet. Nicht nur Men­schen, die damit unmit­tel­bar kon­fron­tiert sind. Egal ob du dei­ne Hei­mat im Kriegs­ge­biet ist, du dich der Ukrai­ne durch fami­liä­re Ban­de ver­bun­den fühlst oder dich auf sons­ti­ge Wei­se betrof­fen fühlst – wenn du Unter­stüt­zung brauchst, bekommst du sie auch. Selbst wenn du ein­fach nur dar­über reden möchtest.

Das Inter­na­tio­nal Office hilft seit Tag 1 des Krie­ges ganz kon­kret allen Per­so­nen, die sich an sie wenden. 

Falls du Unter­stüt­zung brauchst, so hilft dir Frau Hel­ler (Lei­te­rin des Inter­na­tio­nal Office) weiter. 

Frau Hel­ler erreichst du unter der Tele­fon­num­mer 07131/504262 oder per E‑Mail: gudrun.hellerhs-heilbronn.de.

Für den Fall, dass du das Bedürf­nis hast, über die Ereig­nis­se zu spre­chen bzw. Bera­tung benö­tigst, steht dir die psy­cho­so­zia­le Bera­tung des Stu­die­ren­den­werks Hei­del­berg zur Verfügung.

Herr Vol­ker Kreß
pbs.hnstw.uni-heidelberg.de
0173/5853171

Auch die Hoch­schul­seel­sor­ge­rin­nen haben ein offe­nes Ohr für dich und ver­su­chen dich best­mög­lich zu unterstützen.

Für HN:

  • Pfar­re­rin Chris­ti­ne Mar­schall (evan­ge­lisch)
    07131/504‑1160

  • Pas­to­ral­re­fe­ren­tin Cor­ne­lia Reus (katho­lisch)
    07131/504–530

Für KÜN und SHA:

Wie du hel­fen kannst

Die Hilfs­be­reit­schaft ist enorm groß. Doch ist nicht jede Hil­fe hilf­reich. Damit du weißt, wel­che Art von Hil­fe benö­tigt wird, haben wir dir hier eine Über­sicht zusam­men gestellt.

Geld­spen­den haben den Vor­teil, dass sie geziel­ter ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Grund­sätz­lich wird immer auf die Spen­den­kon­ten gro­ßer, bekann­ter Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen, wie z. B. Akti­on Deutsch­land Hilft oder auf Hilfs­wer­ke, wie z. B. Cari­tas, Dia­ko­nie oder auf das Deut­sche Rote Kreuz verwiesen.

Grund­sätz­lich ist bei Geld­spen­den immer Vor­sicht gebo­ten, da es auch vie­le Betrü­ger gibt. Daher hat das Deut­sche Zen­tral­in­sti­tut für sozia­le Fra­gen wei­te­re ver­trau­ens­wür­di­ge Spen­den­kon­ten zusammengestellt.

Da der Bedarf im Moment noch nicht abseh­bar ist, bit­tet die Stadt Heil­bronn erst ein­mal dar­um, von Sach­spen­den abzu­se­hen. Aller­dings gibt es in und um Heil­bronn pri­va­te Orga­ni­sa­tio­nen*, wel­che Sach­spen­den annehmen:

  • Die Fami­lie Bil mit ukrai­ni­schen Wur­zeln in Neckar­sulm nimmt Spen­den für Ukrainer*innen in Not an. Die Annah­me­stel­le ist in der Lau­ten­ba­cher Stra­ße 51 in Neckarsulm-Amorbach.
  • In Sat­tel­dorf (Kreis SHA) hat eine rus­si­sche Fami­lie einen Stütz­punkt für huma­ni­tä­re Hil­fe eröff­net. Sach­spen­den kön­nen hier immer mon­tags, mitt­wochs und frei­tags von 17 bis 19 Uhr in der Indus­trie­stra­ße 8 in Sat­tel­dorf abge­ge­ben wer­den. Beson­ders gebraucht wer­den Nah­rung und Medikamente.
  • In Heil­bronn sam­melt die Ukrai­ni­sche Gemein­de Sach­spen­den. Benö­tigt wer­den vor­al­lem Blut­spen­den, Medi­zi­ni­sche Pro­duk­te, Lebens­mit­tel und Hygie­ne­ar­ti­kel. Ana­sta­sia Kosak ist als Ansprech­part­ne­rin unter 0176–738 927 18 oder per Mail an wokos­beraol.com zu erreichen.
  • In Öhrin­gen kön­nen Sach­spen­den an das Land­rats­amt, Amt für Ord­nung und Zuwan­de­rung, gemel­det wer­den: ord­nun­gund­zu­wan­de­runghohenlohekreis.de

*Quel­le: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/heilbronn/ukraine-russland-krieg-was-tun-in-heilbronn-hilfe-spenden-100.html

Ganz drin­gend wird in der Regi­on nach frei­en Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten für die Geflüch­te­ten gesucht. Es wird an die Bürger*innen appel­liert, Unter­künf­te, wel­che im Moment nicht benö­tigt wer­den, zur Ver­fü­gung zustellen.

Helfer*innen wer­den immer gebraucht. Egal ob in Heil­bronn oder im Hohen­lo­he­kreis. Wer sich enga­gie­ren möch­te, kann sich an fol­gen­de Stel­len wenden.